Ärzte Zeitung, 04.07.2012

Schweizer Masterplan für Hausarztmedizin

BERN (ine). Nach dem eindeutigen Nein der Schweizer Bevölkerung zur Managed-Care-Initiative und zur flächendeckenden Integrierten Versorgung wird im Nachbarland über die künftige Ausrichtung der Hausarztmedizin diskutiert.

Alain Berset, Eidgenössischer Departementsvorsteher des Innern und auch zuständig für den Bereich Gesundheit, hat einen Masterplan vorgestellt, der die Grundversorger stärken soll.

Zu seinen Plänen gehört, die Hausarztmedizin an den Unis zu fördern und die Aus- und Weiterbildung zu verbessern. So sollen Praktika in Hausarztpraxen für Medizinstudenten eingeführt werden.

Eigenes Kapitel für Hausärzte

Vorgesehen ist auch eine Überarbeitung des Ärztetarifs Tarmed. Dabei handelt es sich um einen Einzelleistungstarif, der in der Schweiz seit 2004 für alle ambulanten ärztlichen Leistungen in Praxen und Spitälern gilt. Für Hausärzte soll ein eigenes Kapitel erarbeitet werden.

Koordiniert wird der Masterplan vom Bundesamt für Gesundheit in Bern. Unterstützung kommt von mehreren Verbänden, darunter sind die "Hausärzte Schweiz" und die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte.

Sie fordern auch eine Verbesserung des Risikoausgleichs und mehr Unabhängigkeit der Leistungserbringer gegenüber den Kassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »