Ärzte Zeitung, 04.07.2012

Schweizer Masterplan für Hausarztmedizin

BERN (ine). Nach dem eindeutigen Nein der Schweizer Bevölkerung zur Managed-Care-Initiative und zur flächendeckenden Integrierten Versorgung wird im Nachbarland über die künftige Ausrichtung der Hausarztmedizin diskutiert.

Alain Berset, Eidgenössischer Departementsvorsteher des Innern und auch zuständig für den Bereich Gesundheit, hat einen Masterplan vorgestellt, der die Grundversorger stärken soll.

Zu seinen Plänen gehört, die Hausarztmedizin an den Unis zu fördern und die Aus- und Weiterbildung zu verbessern. So sollen Praktika in Hausarztpraxen für Medizinstudenten eingeführt werden.

Eigenes Kapitel für Hausärzte

Vorgesehen ist auch eine Überarbeitung des Ärztetarifs Tarmed. Dabei handelt es sich um einen Einzelleistungstarif, der in der Schweiz seit 2004 für alle ambulanten ärztlichen Leistungen in Praxen und Spitälern gilt. Für Hausärzte soll ein eigenes Kapitel erarbeitet werden.

Koordiniert wird der Masterplan vom Bundesamt für Gesundheit in Bern. Unterstützung kommt von mehreren Verbänden, darunter sind die "Hausärzte Schweiz" und die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte.

Sie fordern auch eine Verbesserung des Risikoausgleichs und mehr Unabhängigkeit der Leistungserbringer gegenüber den Kassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »