Ärzte Zeitung, 22.08.2012

Syrien

Ärzte ohne Grenzen baut Krankenhaus

BERLIN (eb). Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ist seit Juni in Syrien aktiv und hat nun nach eigenen Angaben mithilfe einer Gruppe syrischer Ärzte innerhalb von sechs Tagen ein leeres Haus in eine improvisierte Klinik umgebaut, in dem Verletzte aufgenommen und operiert werden.

Bis Mitte August seien mehr als 300 Patienten aufgenommen und 150 Op durchgeführt worden. Zwei Drittel aller Behandlungen seien Notoperationen gewesen. Viele Patienten hätten Schusswunden gehabt.

Die Behandelten waren nach Aussagen der Organisation zum größten Teil bei Panzer-Beschuss und Bombardierungen verletzt worden. Die Mehrheit der Patienten seien Männer gewesen, nur etwa jeder zehnte Patient eine Frau. Rund ein Fünftel der Patienten sei jünger als 20 Jahre gewesen.

Die Patienten und die Art ihrer Wunden zeugten vom Einsatz schwerer Artillerie und von einem Krieg, der Zivilisten nicht verschone.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »