Ärzte Zeitung, 22.08.2012

Syrien

Ärzte ohne Grenzen baut Krankenhaus

BERLIN (eb). Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ist seit Juni in Syrien aktiv und hat nun nach eigenen Angaben mithilfe einer Gruppe syrischer Ärzte innerhalb von sechs Tagen ein leeres Haus in eine improvisierte Klinik umgebaut, in dem Verletzte aufgenommen und operiert werden.

Bis Mitte August seien mehr als 300 Patienten aufgenommen und 150 Op durchgeführt worden. Zwei Drittel aller Behandlungen seien Notoperationen gewesen. Viele Patienten hätten Schusswunden gehabt.

Die Behandelten waren nach Aussagen der Organisation zum größten Teil bei Panzer-Beschuss und Bombardierungen verletzt worden. Die Mehrheit der Patienten seien Männer gewesen, nur etwa jeder zehnte Patient eine Frau. Rund ein Fünftel der Patienten sei jünger als 20 Jahre gewesen.

Die Patienten und die Art ihrer Wunden zeugten vom Einsatz schwerer Artillerie und von einem Krieg, der Zivilisten nicht verschone.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »