Ärzte Zeitung, 22.08.2012

USA

Haltung zu Abtreibung belastet US-Republikaner

WASHINGTON (eis/dpa). Die US-Republikaner wollen jetzt ein Abtreibungsverbot auch bei Vergewaltigung und Inzest in ihren Leitlinien festschreiben.

Gleichzeitig fordert der Präsidentschaftskandidat der Partei Mitt Romney seinen radikal-konservativen Parteikollegen Todd Akin nach kontroversen Äußerungen zur Abtreibung zum Rückzug auf.

Akin hatte in einem TV-Interview gesagt, nach dem, was er von Ärzten höre, seien Schwangerschaften nach Vergewaltigungen selten.

Wenn es eine wirkliche Vergewaltigung sei, dann verfüge der weibliche Körper über Wege "zu versuchen, die ganze Sache außer Betrieb zu nehmen".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Strukturprobleme in Kliniklandschaft

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat sich bereit erklärt, mit der Politik über strukturelle Veränderungen in der Kliniklandschaft zu sprechen. Außerdem fordert sie ein Ende der Personaluntergrenzen. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »