Ärzte Zeitung, 22.08.2012

USA

Haltung zu Abtreibung belastet US-Republikaner

WASHINGTON (eis/dpa). Die US-Republikaner wollen jetzt ein Abtreibungsverbot auch bei Vergewaltigung und Inzest in ihren Leitlinien festschreiben.

Gleichzeitig fordert der Präsidentschaftskandidat der Partei Mitt Romney seinen radikal-konservativen Parteikollegen Todd Akin nach kontroversen Äußerungen zur Abtreibung zum Rückzug auf.

Akin hatte in einem TV-Interview gesagt, nach dem, was er von Ärzten höre, seien Schwangerschaften nach Vergewaltigungen selten.

Wenn es eine wirkliche Vergewaltigung sei, dann verfüge der weibliche Körper über Wege "zu versuchen, die ganze Sache außer Betrieb zu nehmen".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »