Ärzte Zeitung, 18.11.2012

Rotstift

Krise belastet Sozialsysteme in Europa

BERLIN. Der Wirtschaftskrise wollen viele Länder Europas vor allem mit Kürzungen in den Sozialsystemen entgegen wirken. Ausgabenkürzungen und höhere Abgaben stellen die Geduld der Bevölkerung teils hart auf die Probe.

Die Lage in einigen der 17 Euro-Länder: Portugal will dem Gesundheitssektor 2013 rund 17 Prozent weniger Geld zur Verfügung stellen. Die Niederlande wollen insgesamt 16 Milliarden Euro sparen, dazu werden die Beiträge zur Krankenversicherung erhöht und die Arbeitslosenhilfe zeitlich verkürzt - ebenso in der Slowakei.

Auch die Renten stehen im Fokus: Griechenland kürzt Renten über 1000 Euro und Österreich gleicht die Inflation nicht aus. (dpa/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »