Ärzte Zeitung, 18.11.2012

Rotstift

Krise belastet Sozialsysteme in Europa

BERLIN. Der Wirtschaftskrise wollen viele Länder Europas vor allem mit Kürzungen in den Sozialsystemen entgegen wirken. Ausgabenkürzungen und höhere Abgaben stellen die Geduld der Bevölkerung teils hart auf die Probe.

Die Lage in einigen der 17 Euro-Länder: Portugal will dem Gesundheitssektor 2013 rund 17 Prozent weniger Geld zur Verfügung stellen. Die Niederlande wollen insgesamt 16 Milliarden Euro sparen, dazu werden die Beiträge zur Krankenversicherung erhöht und die Arbeitslosenhilfe zeitlich verkürzt - ebenso in der Slowakei.

Auch die Renten stehen im Fokus: Griechenland kürzt Renten über 1000 Euro und Österreich gleicht die Inflation nicht aus. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »