Ärzte Zeitung, 18.11.2012

WHO-Konferenz

Experten für Erhöhung der Tabaksteuer

Experten aus aller Welt wollen das Rauchen eindämmen - mit höheren Tabaksteuern.

SEOUL. Gesundheitsexperten aus aller Welt haben eine möglichst regelmäßige Erhöhung der Tabaksteuer als Mittel gegen das Rauchen vorgeschlagen.

Die Maßnahme gehört zu den Leitlinien und Empfehlungen, die die Teilnehmer eines Treffens zur Umsetzung der WHO-Rahmenkonvention gegen den Tabakkonsum am Samstag in Seoul beschlossen haben.

Die höheren Steuersätze sollen den Verbrauch und die Verbreitung von Tabakerzeugnissen verringern. Die Steuern sollten "regelmäßig, nach Umständen jährlich, beobachtet, erhöht oder angepasst, werden".

Dabei sollten auch Inflation und Einkommenswachstum berücksichtigt werden. "Die Erhöhung der Tabaksteuern ist besonders wichtig, um junge Menschen vor dem Beginn oder Fortsetzung des Tabakkonsums zu schützen", hieß es.

Erhöhungen der Tabaksteuer sind nicht unumstritten. Kritiker führen dagegen ins Feld, unter anderem nehme dadurch der illegale Zigarettenhandel zu. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »