Ärzte Zeitung, 18.11.2012

Frankreich

Chirurgen brechen Streikaktion ab

PARIS. Frankreichs niedergelassene Chirurgen und andere Ärzte, die seit Montag gegen eine Begrenzung der Honorare gestreikt hatten, haben ihren Protest ohne konkrete Ergebnisse am Donnerstag eingestellt.

Rund 2000 Ärzte haben erfolglos vor dem Pariser Gesundheitsministerium demonstriert. Jetzt planen sie neue Aktionen, vor allem um die Bevölkerung über die wahren Kosten ihrer Leistungen zu informieren, die mit den offiziellen Honoraren der Krankenversicherung nicht zu decken sind.

Außerdem machen nach Meinung der Ärzte die Zusatzversicherungen, die normalerweise den von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht bezahlten Anteil ihren Honorare übernehmen sollen, Milliardengeschäfte, statt die ärztlichen Honorare richtig zu erstatten.

Die streikenden Ärzte wurden von jungen Assistenzärzten, die sich nach ihrer Krankenhauszeit als Fachärzte niederlassen werden, unterstützt.

In ganz Frankreich haben sie am Montag sowie erneut am Freitag demonstriert. Die jungen Ärzte fordern für sich das Recht, nach ihrer Niederlassung ihre Gebühren selbst festlegen zu dürfen.

Anderenfalls wären sie nicht in der Lage, moderne Praxen und Geräte zu finanzieren. Am 20. November planen niedergelassene Chirurgen und Assistenzärzte eine gemeinsame Demonstration in Paris.

Danach drohen die Chirurgen mit weiteren Streiks, auch wenn durch solche Aktionen vor allem die Patienten betroffen seien - und auch die wirtschaftliche Lage der Praxen und Privatkliniken dadurch gefährdet würde. (ddb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »