Ärzte Zeitung, 11.07.2013

Antibiotikaresistenzen

Kabinett nickt globales Konzept ab

BERLIN. Das Bundeskabinett hat ein Konzept zur globalen Gesundheitspolitik abgenickt. Ziel ist es, einen aktiven Beitrag Deutschlands zur Lösung globaler Gesundheitsherausforderungen sicherzustellen.

Unter anderem soll vor grenzüberschreitenden Gesundheitsgefahren geschützt werden. Ein Beispiel dafür ist der Schutz vor Antibiotikaresistenzen.

Sie stellen eines der wichtigsten Instrumente der Bekämpfung von bakteriellen Infektionen dar: "Die Behandlung solcher Erkrankungen wird jedoch zunehmend durch die weltweit steigende Zahl resistenter Erreger erschwert", heißt es im Papier.

Das Konzept sieht daher vor, dass unter anderem Systeme zur Überwachung von Antibiotikaresistenzen und des Antibiotikaverbrauchs ausgebaut werden sollen.

Zudem soll weltweit der Zugang zu sicheren und wirksamen Arzneimitteln und Impfstoffen sichergestellt werden. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte: "Nur wenn wir global handeln, können wir umfassenden gesundheitlichen Schutz der Bevölkerung in Deutschland sicherstellten." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »