Ärzte Zeitung, 11.07.2013

Antibiotikaresistenzen

Kabinett nickt globales Konzept ab

BERLIN. Das Bundeskabinett hat ein Konzept zur globalen Gesundheitspolitik abgenickt. Ziel ist es, einen aktiven Beitrag Deutschlands zur Lösung globaler Gesundheitsherausforderungen sicherzustellen.

Unter anderem soll vor grenzüberschreitenden Gesundheitsgefahren geschützt werden. Ein Beispiel dafür ist der Schutz vor Antibiotikaresistenzen.

Sie stellen eines der wichtigsten Instrumente der Bekämpfung von bakteriellen Infektionen dar: "Die Behandlung solcher Erkrankungen wird jedoch zunehmend durch die weltweit steigende Zahl resistenter Erreger erschwert", heißt es im Papier.

Das Konzept sieht daher vor, dass unter anderem Systeme zur Überwachung von Antibiotikaresistenzen und des Antibiotikaverbrauchs ausgebaut werden sollen.

Zudem soll weltweit der Zugang zu sicheren und wirksamen Arzneimitteln und Impfstoffen sichergestellt werden. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte: "Nur wenn wir global handeln, können wir umfassenden gesundheitlichen Schutz der Bevölkerung in Deutschland sicherstellten." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »