Ärzte Zeitung online, 22.07.2013

London

Hitzealarm für Praxen und Kliniken

Allein in den vergangenen zehn Tagen sind nach Schätzungen der Organisation Public Health England (PHE) rund 650 Patienten als Folge der Hitzewelle in England gestorben.

LONDON. Britische Arztpraxen und Krankenhäuser sind vom Londoner Gesundheitsministerium als Folge der Hitzewelle am Wochenende in Alarmbereitschaft versetzt worden.

Allein in den vergangenen zehn Tagen sind nach Schätzungen der Organisation Public Health England (PHE) "rund 650 Patienten" als Folge der extremen Temperaturen gestorben.

Krankenhäuser zwischen London und Liverpool melden überfüllte Notaufnahmen. Die seit mehr als einer Woche andauernde Hitzewelle, die täglich Temperaturen von 30 Grad und mehr bringt, stellt viele Hausarztpraxen vor Probleme.

"Die Wartezimmer sind voll und heiß. Aber wegen der UrIaubszeit fehlt uns Praxispersonal", so der Londoner Allgemeinarzt Dr. John Harris gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Metereologen rechnen damit, dass es auch in der kommenden Woche heiß bleiben wird. Das Gesundheitsministerium rät Patienten, viel Wasser zu trinken, direkte Sonnenbestrahlung zu vermeiden und den gesunden Menschenverstand einzusetzen, "anstatt voreilig ins Krankenhaus oder zum Hausarzt" zu eilen. Extreme Temperaturen sind in England selten. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »