Ärzte Zeitung, 14.10.2013

Katastrophen: Viele Risiken für Mädchen

Sie werden vergewaltigt, früh verheiratet oder müssen die Schule verlassen: Nach Katastrophen sind Mädchen und junge Frauen in armen Ländern besonders gefährdet.

HAMBURG . Mädchen und junge Frauen sind nach einem neuen Bericht des Kinderhilfswerks Plan International bei Katastrophen besonders stark betroffen. Es bestehe die Gefahr, dass sie bei der Flucht oder in einem Notcamp vergewaltigt werden und im Teenageralter ein Kind bekommen, sagte die Geschäftsführerin von Plan International Deutschland, Maike Röttger, am Freitag bei einem Empfang zum Welt-Mädchentag in Hamburg. "Wenn Überschwemmungen oder ein Erdbeben kommen, sind es meist die Frauen und Kinder, die zu Hause sind."

Die Wahrscheinlichkeit in Folge einer Naturkatastrophe zu sterben, ist für Frauen und Kinder 14-mal höher als für Männer, heißt es in dem diesjährigen Report "Bedroht, bedrängt, benachteiligt - Mädchen und Katastrophen". Eine Studie aus Pakistan von 2010 zeigte auf, dass die infolge der Jahrhundertflut im Sommer desselben Jahres vertriebenen Menschen zu 85 Prozent weiblich waren. Zudem zeigte die Untersuchung, dass während des Tsunamis in Asien im Jahr 2004 rund 45.000 mehr Frauen als Männer starben. Neun von zehn Katastrophen geschehen laut Plan in armen Ländern. Eine solche Krise potenziere die bereits vorhandenen alltäglichen Risiken für Mädchen und junge Frauen, so das Report-Fazit.

Plan-Geschäftsführerin Röttger betonte, dass Mädchen und Frauen aktiv an der Katastrophenvorsorge beteiligt werden müssten, damit sie im Notfall wüssten, was zu tun sei.

Plan arbeitet in 50 Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. Zum Welt-Mädchentag wollte die Kinderhilfsorganisation am Freitagabend mit einer Aktion auf die Situation von Mädchen in Entwicklungsländern aufmerksam machen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »