Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Behandlung in anderen Ländern

Im Ausland wird Deutsch gesprochen

Immer mehr EU-Länder scheinen sich auf ausländische Patienten einzustellen - auch aus Deutschlannd. Denn wer sich bewusst zur Behandlung ins Ausland begibt, trifft dort oft auch deutschsprechende Ärzte und Pflegekräfte.

Ausländische Kliniken und Ärzte stellen sich auf deutsche Patienten ein

Die TK-Gesundheitskarte im Gepäck: Deutsche Patienten im Ausland treffen nicht selten auf deutsch sprechendes Behandlungspersonal.

© Robert B. Fishman / dpa

BERLIN. Deutsche Versicherte, die sich im EU-Ausland behandeln lassen, brauchen keine Dolmetscher. Denn sie treffen in der Regel auf Ärztinnen und Ärzte, die Deutsch sprechen. Das geht aus einer aktuellen Studie der Techniker-Krankenkasse zu den EU-Auslandsbehandlungen hervor.

Egal ob Italien, Polen oder Tschechien - Patienten aus Deutschland werden zu 78 Prozent auch im EU-Ausland auf Deutsch behandelt, informiert und aufgeklärt. "Viele Einrichtungen im EU-Ausland haben sich längst auf deutsche Patienten eingestellt", sagt Dr. Caroline Wagner, Wirtschaftswissenschaftlerin am wissenschaftlichen Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen (WINEG).

Wagner stellte auf dem Spreestadt-Forum in Berlin die Ergebnisse einer aktuellen Befragung vor. Nur neun Prozent der Behandlungen erfolgten demnach in der jeweiligen Landessprache und drei Prozent auf Englisch. Einen Deutsch-Dolmetscher benötigten nur ein Prozent der Befragten.

Seit 2008 forscht das WINEG zu den EU-Auslandsbehandlungen der TK- Versicherten. Die zentrale Frage der aktuellen Studie: Wie zufrieden sind TK-Versicherte mit den Ärzten und Zahnärzten im EU-Ausland und den Behandlungsergebnissen? Ausgewertet wurden ausschließlich Antworten von TK-Versicherten, die im Jahr 2010 gezielt medizinische Einrichtungen im EU-Ausland aufgesucht hatten.

Die meisten Patienten sind rundum zufrieden

Die Mehrheit der befragten TK-Versicherten gaben den Ärzten im EU-Ausland Bestnoten: So waren 78 Prozent von ihnen sehr zufrieden mit der medizinischen Kompetenz, 74 Prozent mit der Gründlichkeit bei Untersuchung und Behandlung, 73 Prozent mit der Verständlichkeit der Informationen und 65 Prozent mit der Erklärung aller Behandlungsoptionen mit Nutzen und Risiken.

Überaus positiv bewerten die Befragten auch die Ergebnisse der Behandlung - und zwar quer durch alle medizinischen Disziplinen: Zahnärzte und Kieferorthopäden im EU-Ausland erhielten von 85 Prozent der Befragten ein "sehr zufrieden". 79 Prozent beurteilten ebenso positiv ihre Behandlung beim Allgemeinarzt, 78 Prozent diejenige beim Facharzt.

Auch die aufgesuchten Einrichtungen schnitten gut ab: Sehr zufrieden waren 78 Prozent der Befragten mit den Wartezeiten für einen Termin, 77 Prozent mit der Sauberkeit der Räume, 73 Prozent mit der Organisation der Abläufe und 71 Prozent mit der Atmosphäre in den Einrichtungen vor Ort.

Einzig die technische Ausstattung fiel mit 63 Prozent etwas ab in der Skala der höchsten Zufriedenheit.

Kur ist der häufigste Grund für Auslandsbehandlung

Die TK-Versicherten reisten, so weitere Ergebnisse der Studie, am häufigsten nach Italien (16 Prozent), Polen (15 Prozent), Tschechien (14 Prozent), Ungarn (12 Prozent) und Österreich (10 Prozent). Gut die Hälfte (51 Prozent) von ihnen suchte eine Kureinrichtung auf, 16 Prozent ein Krankenhaus, 11 Prozent einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden sowie mit sechs Prozent jeweils einen Fach- oder Allgemeinarzt.

55 Prozent der Befragten begründete den Aufenthalt mit muskuloskelettalen Erkrankungen. Weitere Diagnosen waren medizinische Probleme des Herz-Kreislauf-Systems (11 Prozent), der Zähne (zehn Prozent), der Atemwege (sieben Prozent) sowie dialysepflichtige Niereninsuffizienz (fünf Prozent).

Bislang nutzt nur etwa ein Prozent der rund 8,7 Millionen TK-Versicherten die Möglichkeit, sich medizinisch im EU-Ausland behandeln zu lassen. Die überwiegende Mehrheit von ihnen (79 Prozent) waren zum Zeitpunkt der Befragung 60 Jahre und älter. Gut jeder zweite von ihnen zählte mit bis zu 2500 Euro brutto im Monat zu der unteren Einkommensgruppe.

Verglichen mit den Potenzialanalysen der Vorjahre zeichnet sich, so Caroline Wagner, ein neuer Trend ab: "TK-Versicherte der höheren Einkommensgruppen werden künftig vermehrt medizinische Angebote in anderen EU-Staaten nutzen." Sie geht von einem "Nischenklientel" aus, das künftig "gezielt und wiederholt" zu Ärzten im EU-Ausland reisen wird.

Wagner betonte, dass die TK die EU-Auslandbehandlung nicht bewirbt: "Das gehört nicht zu unserer Marketing-Strategie." Gleichwohl werden Versicherte, die konkret danach fragen, umfassend informiert und beraten.

Schließlich hat die Kasse bereits jetzt mit einer Reihe von Kliniken und Kureinrichtungen im EU-Ausland Kooperationsverträge ausgehandelt.

Für stationäre Aufenthalte, Kuren und Zahnbehandlungen im Ausland ist eine Genehmigung durch die Kasse vorab verpflichtend. Bei ambulanten Behandlungen übernimmt die Kasse die Kosten in der Höhe, wie sie auch in Deutschland anfallen würden. (wer)

[06.02.2014, 20:17:25]
Georg Wiegand 
Soweit mir bekannt
werden Auslands-Behandlungen nach den dort geltenden Kostensätzen von deutschen Pflichtversicherern weitgehend oder komplett übernommen. Das von Ihnen genannte Budget von unter € 20 dürfte keinesfalls dafür reichen.

Ein befreundeter deutscher Chirurg lebt seit 15 Jahren auf Mallorca, nur kleine Chirurgie, keine teuren Schicki-Micki Schönheitssachen oder Laser, meist nur Bagatellunfälle bei Baden - ca. 2 Stunden vormittags, 2 Stunden nachmittags reichen sein Auskommen zu sichern, der Rest ist Strand oder Pool gewidmet.

G. Wiegand, Paderborn zum Beitrag »
[06.02.2014, 18:03:11]
Dr. Sebastian Eiermann 
Interessant wäre, wie denn da bezahlt wurde im Ausland, doch nicht mit der Cheapkarte..
Interessant wäre, wie denn da bezahlt wurde im Ausland, doch nicht mit der Cheapkarte..

Eine Offenlegung eben dieser Frage würde natürlich für die TK bedeuten, daß klar ist, das genügend Geld vorhanden ist um auch hierzulande die Ärzte richtig zu bezahlen und nicht nur im Ausland.

Gerade von den Kollegen in den genannten Ländern habe ich gelernt, mich
bei Vorlage von Auslandschipkarten ganz dumm zu stellen. Die AOK hat in den unglücklichen Fällen, wo eine Helferin das nicht so beherrschte, hinterher dann gerne mal die Karte für ungültig und das Versicherungsverhältnis für nichtexistet erklärt. Aber heute ist das bestimmt besser als vor 2009; seither bin ich da raus. zum Beitrag »
[06.02.2014, 13:05:20]
Dr. Elisabeth Rowe 
Behandlung in anderen Ländern der EU
Interessant wäre zu erfahren,
welche Patientenrechtegesetze in den anderen Ländern gelten und
ob die Behandlung z.b. durch einen Hautarzt in Spanien in einem ganzen quartal auch mit 12 bis unter 20 € vergütet wird, wie das in Deutschland der Fall ist.
Dr. med. Elisabeth Rowe, Berlin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »