Ärzte Zeitung online, 15.04.2014

Südkorea

Krankenversicherer klagt gegen Tabakhersteller

Drei große Zigarettenhersteller sollen nach Ansicht der staatlichen südkoreanischen Krankenversicherung für Behandlungskosten von Erkrankungen aufkommen, die auf das Rauchen zurückgeführt werden.

SEOUL. Südkoreas staatliche Krankenversicherung hat drei große Zigarettenhersteller aus dem In- und Ausland auf fast 40 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.

Die lokalen Niederlassungen von Philip Morris und British American Tobacco sowie das führende einheimische Tabakunternehmen KT&G sollen für Behandlungskosten von Erkrankungen aufkommen, die auf das Rauchen zurückgeführt werden.

Sie wolle anhand von Forschungsdaten vor Gericht beweisen, dass es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Zigarettenkonsum und bestimmten Krankheiten gebe, teilte die Versicherung National Health Insurance Service (NHIS) am Montag mit. Das Bezirksgericht in Seoul soll sich damit befassen.

Es geht um Zahlungen an Patienten, bei denen zwischen 2003 und 2012 verschiedene Formen von Lungenkrebs diagnostiziert wurden. Der Zigarettenkonsum der Betroffenen habe 20 Jahre lang bei mindestens einer Schachtel pro Tag gelegen, hieß es. Die vorläufige Klagesumme von 53,7 Milliarden Won (37,3 Millionen Euro) könne sich erhöhen.

Nach Berichten südkoreanischer Medien gab es im Land bislang vier Tabakklagen von Lungenkrebspatienten und deren Familien, die aber erfolglos blieben. Erst in der vergangenen Woche hatte das Oberste Gericht eine Schadenersatzklage gegen KT&G in letzter Instanz abgewiesen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »