Ärzte Zeitung, 30.05.2014

Ärztetag

Solidarität mit Menschen in Krisenländern

DÜSSELDORF. Menschen in von der Wirtschafts- und Finanzkrise besonders stark betroffenen europäischen Ländern haben ein Anrecht auf eine ausreichende medizinische Versorgung. Das hat der Ärztetag in einer Entschließung gefordert.

Kurzfristige Einsparungen dürften dort nicht zu einer mittel- und langfristigen Verschlechterung der "allgemeinen Gesundheitslage" führen.

Kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery gab in Düsseldorf einen Überblick über zum Teil dramatische Veränderungen im Gesundheitswesen in Staaten wie etwa Griechenland. Apotheken verkaufen dort Medikamente oft nur gegen Barzahlung, weil Kassen in Zahlungsrückstand sind.

Kliniken schließen oder fusionieren, Mitarbeiter werden entlassen, Gehälter eingefroren oder gekürzt, es kommt zu einer krassen Arbeitsverdichtung in Krankenhäusern mit entsprechenden negativen Folgen.

In Griechenland ist die Zahl der Totgeburten angestiegen, weil die Schwangerschaftsvorsorge sich erheblich verschlechtert hat. Es gibt dort immer mehr untergewichtige Kinder, und die in diesem Land im EU-Vergleich traditionell geringe Zahl an Suiziden hat sich deutlich erhöht.

Ausdrücklich würdigte Montgomery das Engagement griechischer Ärzte, die unermüdlich in Straßenambulanzen die medizinische Versorgung von mittellosen Menschen sicherstellen. (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

Fertigprodukte mit weniger Fett und Zucker

Bis 2025 soll es weniger Salz, Fett und Zucker in Convenience-Produkten geben. Laut Medienberichten hat sich Ernährungsministerin Klöckner mit der Industrie auf Zielwerte geeinigt. mehr »

EU verbietet Einweg-Plastik

Die EU setzt gegen die Meeresverschmutzung auf ein Einweg-Plastik-Verbot – und darauf, dass die Industrie sich künftig an den Reinigungskosten beteiligt. Warum haben gerade Flaschendeckel dem Deal Steine in den Weg gelegt? mehr »