Ärzte Zeitung, 10.07.2014

Forschungsprogramm

3,3 Milliarden Euro für Innovationen

BRÜSSEL. Das mit einem Volumen von 3,3 Milliarden Euro historisch größte Forschungsprogramm, das in der Medizin in einer Public-Privat-Partnership betrieben wird, ist nun gestartet.

Das haben die EU-Kommission und der Verband der Europäischen Pharma-Industrie (EFPIA) in Brüssel mitgeteilt. Die erste Phase von 2008 bis 2013 hatte ein Budget von zwei Milliarden Euro. Die jetzt begonnene zweite Phase dauert bis 2020.

Die Inhalte des Forschungsprogramms sind mit der Weltgesundheitsorganisation abgestimmt und fokussieren sich auf Krankheiten, die heute noch nicht geheilt werden können. Ein Schwerpunkt liegt auf der Erforschung von Typ 1-Diabetes.

Weltweit leiden daran 17 Millionen Menschen. Ein weiteres Projekt soll sich mit der Erforschung von Augenkrankheiten befassen, vor allem mit der altersbedingten trockenen Makula-Degeneration sowie mit der Retinopathie als Folge von Diabetes. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »