Ärzte Zeitung, 10.07.2014

Forschungsprogramm

3,3 Milliarden Euro für Innovationen

BRÜSSEL. Das mit einem Volumen von 3,3 Milliarden Euro historisch größte Forschungsprogramm, das in der Medizin in einer Public-Privat-Partnership betrieben wird, ist nun gestartet.

Das haben die EU-Kommission und der Verband der Europäischen Pharma-Industrie (EFPIA) in Brüssel mitgeteilt. Die erste Phase von 2008 bis 2013 hatte ein Budget von zwei Milliarden Euro. Die jetzt begonnene zweite Phase dauert bis 2020.

Die Inhalte des Forschungsprogramms sind mit der Weltgesundheitsorganisation abgestimmt und fokussieren sich auf Krankheiten, die heute noch nicht geheilt werden können. Ein Schwerpunkt liegt auf der Erforschung von Typ 1-Diabetes.

Weltweit leiden daran 17 Millionen Menschen. Ein weiteres Projekt soll sich mit der Erforschung von Augenkrankheiten befassen, vor allem mit der altersbedingten trockenen Makula-Degeneration sowie mit der Retinopathie als Folge von Diabetes. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »