Ärzte Zeitung, 20.08.2014

Ärzte gegen Atomwaffen

Weltkongress der IPPNW in Kasachstan

ASTANA. Kasachstan ist in diesem Jahr Gastgeberland des 21. IPPNW-Weltkongresses, der vom 27. bis 30. August in Astana stattfindet. Aus Deutschland mit dabei sind etwa 20 IPPNW-Ärztinnen und -Ärzte sowie Medizinstudierende.

Kasachische Ärzte präsentieren beim Kongress die wichtigsten Ergebnisse aus 50 Jahren Forschung über die Gesundheitsfolgen der Atomtests auf dem Testgelände in Semipalatinsk. Nach dem Kongress wird die deutsche Delegation das Gelände besichtigen.

Einer der Schwerpunkte des IPPNW-Weltkongresses widmet sich dem politischen Prozess eines Verbotsvertrages für Atomwaffen, für den sich die Organisation verstärkt einsetzen will.

Weitere Themen sind die Auswirkungen der gesamten nuklearen Kette auf Gesundheit, Umwelt und Sicherheit. Darüber hinaus gibt es aktualisierte Informationen über die Folgen der Reaktorkatastrophe von Fukushima. (eb)

[20.08.2014, 17:33:29]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Die "Ärzte" würden bei jedem Strahlenschutzkurs durchfallen.
Die sollen sich mal lieber nicht "Ärzte" nennen.
Die meisten Atombomben gibt es in USA, die haben bisher auch als einzige solche Bomben auf Menschen (Zivilisten!) geworfen.
Wenn die "Ärzte" was für Menschen tun wollen:
Ost-Ukraine, Palestina, Irak etc. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »