Ärzte Zeitung online, 13.10.2014
 

NHS

Englisches Gesundheitspersonal streikt

Erstmals seit 30 Jahren wird im britischen Gesundheitssystem gestreikt: Tausende NHS-Mitarbeiter legen heute für mehrere Stunden ihre Arbeit nieder.

LONDON. Tausende Mitarbeiter des staatlichen Gesundheitssystems NHS sind am Montagmorgen in England in einen vierstündigen Streik getreten.

Das Personal will damit gegen die Entscheidung der Regierung protestieren, eine nach zwei Jahren eigentliche fällige Gehaltserhöhung um ein Prozent nicht einzuführen.

An dem ersten Streik im britischen Gesundheitssystem seit 30 Jahren beteiligten sich Krankenschwestern, die Fahrer von Krankenwagen und erstmals auch Hebammen.

Ministerium: Staat kann sich Gehaltserhöhung nicht leisten

Die Gewerkschaft Unison betonte, dass die wichtigen Versorgungsleistungen in vollem Umfang gewährleistet blieben. Der Streik betraf nicht die Landesteile Schottland und Wales, in Nordirland sollte es am Nachmittag Aktionen geben.

Das Gesundheitsministerium erklärte, der Staat könne sich eine Erhöhung der Bezüge derzeit nicht leisten, ohne Stellen zu streichen. Seit 2010 sei der Personalstand um 12.000 Bedienstete aufgestockt worden

. Die Gewerkschaft argumentierte, das Realeinkommen in Großbritannien sei auf einem Tiefststand. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »