Ärzte Zeitung App, 07.01.2015

USA

Republikaner wollen "Obamacare" weiter kippen

WASHINGTON. Für US-Präsident Barack Obama wird das Regieren von diesem Dienstag an noch schwerer. Dann tritt in Washington erstmals der im November gewählte Kongress zusammen.

In beiden Kammern haben die oppositionellen Republikaner jetzt eine Mehrheit. Bei den getrennten Sitzungen von Senat und Abgeordnetenhaus werden zunächst die neuen und wiedergewählten Mitglieder vereidigt.

Bereits jetzt bahnen sich schwere Konflikte unter anderem um Obamas Gesundheitsreform an. Den Republikanern ist sie nach wie vor ein Dorn im Auge. Sie wollen "Obamacare" ganz oder in Teilen kippen. Der flächendeckende Versicherungsschutz ist Obamas größtes Reformwerk. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »