Ärzte Zeitung App, 07.01.2015

USA

Republikaner wollen "Obamacare" weiter kippen

WASHINGTON. Für US-Präsident Barack Obama wird das Regieren von diesem Dienstag an noch schwerer. Dann tritt in Washington erstmals der im November gewählte Kongress zusammen.

In beiden Kammern haben die oppositionellen Republikaner jetzt eine Mehrheit. Bei den getrennten Sitzungen von Senat und Abgeordnetenhaus werden zunächst die neuen und wiedergewählten Mitglieder vereidigt.

Bereits jetzt bahnen sich schwere Konflikte unter anderem um Obamas Gesundheitsreform an. Den Republikanern ist sie nach wie vor ein Dorn im Auge. Sie wollen "Obamacare" ganz oder in Teilen kippen. Der flächendeckende Versicherungsschutz ist Obamas größtes Reformwerk. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »