Ärzte Zeitung online, 30.07.2015

Thailand

Kommerzielle Leihmutterschaft verboten

Schluss mit dem "Miete-dir-einen-Bauch"-Tourismus: Thailand verbietet ab sofort die kommerzielle Leihmutterschaft - Ärzten droht bis zu ein Jahr Haft.

BANGKOK. In Thailand ist das Verbot der kommerziellen Leihmutterschaft in Kraft getreten.

Kliniken dürfen somit nicht länger die Dienste von Leihmüttern anbieten. Auch der Kauf von Sperma und Eizellen ist nicht erlaubt.

Ärzten, die eine Leihmutterschaft unterstützen, drohe bis zu ein Jahr Haft, Leihmüttern bis zu zehn Jahren, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte.

Thailand hat seit dem Putsch im Mai 2014 eine vom Militär eingesetzte Regierung und kein gewähltes Parlament.

Hintergrund: zwei Skandale

Dem im Februar beschlossenen Verbot waren zwei Skandale vorausgegangen, die weltweit Schlagzeilen machten.

Ein australisches Paar ließ "Baby Gammy", einen kranken Zwilling, bei seiner Leihmutter in Thailand zurück und nahm nur das gesunde Mädchen mit.

In einem weiteren Fall zeugte ein wohlhabender Japaner mindestens zehn Babys mit Leihmüttern, um seine Nachkommenschaft zu sichern.

Die thailändischen Gesetze zur Leihmutterschaft waren bislang obskur. Zahlreiche Agenturen nutzten Schlupflöcher, um Eltern aus aller Welt mit Leihmütterangeboten nach Thailand zu locken. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
Thailand: Kommerzielle Leihmutterschaft wird strafbar

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »