Ärzte Zeitung, 09.09.2015

USA

Studenten rauchen eher Marihuana als Tabak

ANN ARBOR. In einer Befragung der University of Michigan unter mehr als 1000 Studenten antworteten 21 Prozent, sie hätten in den zurückliegenden 30 Tagen Marihuana geraucht ("Pot"), bei der Frage nach Zigaretten waren es nur 13 Prozent.

Bei Alkohol antworteten 63 Prozent mit "ja", 43 Prozent sagten sogar, sie seien mindestens einmal in dem Zeitraum betrunken gewesen.

Die Universität befragt seit 35 Jahren bis zu 1500 College-Studenten zu Alkohol-, Tabak- und Rauschgiftkonsum.

Aktuell haben 5,9 Prozent der Studenten sogar "täglich oder fast täglich" Marihuana geraucht, ein Rekordwert (2007: 3,5 Prozent).

Unterschied bei den Geschlechtern: Männer (8,7) würden mehr als doppelt so oft täglich "Pot" rauchen wie Frauen (3,9) Prozent. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »