Ärzte Zeitung online, 20.01.2016

Wegen Zika-Virus

Frauen in Jamaika und Kolumbien sollen mit Schwangerschaft warten

Weil das Zika-Virus sich weiter ausbreitet, rufen die Gesundheitsbehörden in Jamaika und Kolumbien Frauen auf, später schwanger zu werden.

KINGSTON / BOGOTá. Weil das Zika-Virus sich weiter ausbreitet, rufen die Gesundheitsbehörden in Jamaika und Kolumbien Frauen auf, geplante Schwangerschaften aufzuschieben.

"Angesicht der Phase, in der sich die Epidemie befindet und des bestehenden Risikos, raten wir Paaren, von einer Schwangerschaft bis Juli 2016 abzusehen", teilte das kolumbianische Gesundheitsministerium am Dienstag mit.

In dem südamerikanischen Land wurden seit Oktober 11.000 Zika-Infektionen registriert. Experten nehmen an, dass der von Mücken übertragene Zika-Erreger für Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) bei Neugeborenen verantwortlich sein könnte.

"Das Virus kommt Jamaika immer näher und näher", sagte der Gesundheitsminister des Karibikstaats, Horace Dalley. Bereits schwangere Frauen sollten sich besonders vor Mückenstichen schützen, zitierte ihn die Zeitung "The Gleaner".

Brasilien berichtet bereits seit vergangenem Jahr über eine rasant steigende Anzahl von Zika-Infektionen. Die Krankheit verläuft in der Regel relativ harmlos mit leichtem Fieber und Hautausschlag.

Für Embryos im Mutterleib scheint das Virus dagegen gefährlich zu sein. Bei Mikrozephalie ist der Kopfumfang des Kindes kleiner als normalerweise, geistige Behinderungen sind die Folge.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hatte am Wochenende Schwangeren von Reisen nach Lateinamerika und in die Karibik abgeraten. Insgesamt warnte die Behörde vor Reisen in 14 Länder und Regionen, darunter Brasilien, Kolumbien und Mexiko. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »