Brasilien

Kampf gegen das Zika-Virus

Veröffentlicht:

BRASILIA. Gesundheitsexperten aus den USA und das Militär sollen Brasilien im Kampf gegen das von Mücken übertragene Zika-Virus helfen. Das teilte Brasiliens Regierung mit.

Das Gesundheitsministerium sieht einen Zusammenhang zwischen der Ausbreitung des ursprünglich aus Uganda stammenden Erregers und einer starken Häufung von Schädelfehlbildungen bei Säuglingen.

Experten vermuten eine Infizierung von Schwangeren mit dem Zika-Virus. Allein in diesem Jahr gibt es bereits 1248 Fälle mit vermutete Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) in 311 Städten und insgesamt 14 Bundesstaaten im ganzen Land.

Nun sollen 25.000 Mitglieder des Militärs im Nordosten Brasiliens beim Kampf gegen die Mücke Aedes aegypti helfen, die das Virus überträgt.

Das Land hatte zuletzt wegen der hohen Zahl der Schädelfehlbildungen den Gesundheits-Notstand ausgerufen. Ein Schwerpunkt der Ausbreitung von Mikrozephalie, die meist zu geistiger Behinderung führt, ist die Region rund um Recife.

Das Zika-Virus an sich war zuvor als nicht besonders gefährlich angesehen worden: Kopfschmerzen, leichtes Fieber und Hautausschläge sind Kennzeichen - zuletzt waren Zikaviren in der Südsee vereinzelt festgestellt worden, bevor es vor einigen Monaten in Südamerika auftauchte und dort ausbreitet.

Am Samstag hatte das Gesundheitsministerium mitgeteilt, dass sich Indizien für einen Zusammenhang mit dem Zika-Virus erhärtet hätten.

Im Blut und im Gewebe eines mit Mikrozephalie und anderen Missbildungen geborenen Babys sei das Zika-Virus festgestellt worden. Forscher im fünftgrößten Land der Welt vermuten, der Erreger sei womöglich durch Besucher der Fußball-WM 2014 in die Region gebracht worden, klare Indizien gibt es hierfür nicht. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Stoffwechselstörung als Risikofaktor

Mehr Klinikeinweisungen wegen Herpes Zoster bei Diabetes

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle