Ärzte Zeitung online, 15.07.2016

Afghanistan

Drei Ärzte des Roten Halbmondes entführt

Seit Jahresanfang wurden fast 90 Entwicklungshelfer entführt. Jetzt gerieten drei Ärzte in die Hände der Taliban.

KABUL. Die radikalislamischen Taliban haben in der afghanischen Nordprovinz Sar-i Pul drei Ärzte der Rotkreuz-Organisation Roter Halbmond entführt.

Die drei Afghanen seien am Donnerstag aufgegriffen worden, als sie in einem Dorf medizinische Hilfe leisteten, sagte der Leiter des Büros in der Provinz, Mohammed Arif Alkani, am Freitag. Er habe mit einem der Ärzte sprechen können, es gehe den Männern gut. Stammesälteste versuchten, ihre Freilassung zu verhandeln.

Das Rote Kreuz wurde bisher selten angegriffen, es gilt auch unter Taliban als neutral. Dagegen ist die Zahl der Angriffe auf afghanische Kliniken und Mitarbeiter im Gesundheitswesen in den Jahren 2015 und 2016 scharf angestiegen.

In einem zur Wochenmitte veröffentlichten UN-Bericht zur humanitären Lage hieß es, zwischen Januar und Ende Juni seien in Afghanistan 88 Entwicklungshelfer entführt worden. Zehn weitere wurden demnach getötet. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »