Ärzte Zeitung online, 15.07.2016

Afghanistan

Drei Ärzte des Roten Halbmondes entführt

Seit Jahresanfang wurden fast 90 Entwicklungshelfer entführt. Jetzt gerieten drei Ärzte in die Hände der Taliban.

KABUL. Die radikalislamischen Taliban haben in der afghanischen Nordprovinz Sar-i Pul drei Ärzte der Rotkreuz-Organisation Roter Halbmond entführt.

Die drei Afghanen seien am Donnerstag aufgegriffen worden, als sie in einem Dorf medizinische Hilfe leisteten, sagte der Leiter des Büros in der Provinz, Mohammed Arif Alkani, am Freitag. Er habe mit einem der Ärzte sprechen können, es gehe den Männern gut. Stammesälteste versuchten, ihre Freilassung zu verhandeln.

Das Rote Kreuz wurde bisher selten angegriffen, es gilt auch unter Taliban als neutral. Dagegen ist die Zahl der Angriffe auf afghanische Kliniken und Mitarbeiter im Gesundheitswesen in den Jahren 2015 und 2016 scharf angestiegen.

In einem zur Wochenmitte veröffentlichten UN-Bericht zur humanitären Lage hieß es, zwischen Januar und Ende Juni seien in Afghanistan 88 Entwicklungshelfer entführt worden. Zehn weitere wurden demnach getötet. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »