Ärzte Zeitung, 14.10.2016

Spendenaufruf

Mainzer Arzt sammelt für Syrien

MAINZ / ALEPPO. Der bekannte Mainzer Sozialmediziner Professor Gerhard Trabert bittet um dringende Hilfe für einen Kollegen in Aleppo. Traberts Verein Armut und Gesundheit unterstützt den syrischen Chirurgen, der in der Region Idlib in zwei Krankenhäusern verletzte Zivilisten behandelt – und der dringend auf Spenden angewiesen ist.

"Er benötigt insbesondere ein Dermatom zur Behandlung großflächiger Wunden mittels Hauttransplantationen sowie ein Derma-Jet zur Injektion von Medikamenten, besonders bei Kindern", zählt Trabert auf. Außerdem angeschafft werden müssen chirurgisches Instrumentarium wie Skalpelle, Scheren und Pinzetten, ein Elektro-Koagulator, Anästhetika, ein fahrbares Röntgengerät, ein Sonographiegerät, ein Pulsoxymeter, Handschuhe, ein Mundschutz, Verbandsmaterial, Abdecktücher und Antibiotika.

"Wir möchten schnellstmöglich die Hilfsgüter zusammenstellen und dann über die Türkei nach Syrien transportieren", erklärt Trabert. (aze)

Kontakt zu Gerhard Trabert per Telefon (01 71) 4 76 03 59 oder Email an gerhard.trabert@hs-rm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »