Ärzte Zeitung, 14.11.2016

Gegen Luftverschmutzung

Peking kündigt neue Schritte an

PEKING. Chinas Hauptstadt will ihre Maßnahmen gegen Luftverschmutzung verstärken, um die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern. So hat die Pekinger Stadtregierung pünktlich zum Beginn der Smog-Saison angekündigt, die Konzentration von gefährlichem Feinstaub (PM2,5) in der Luft bis 2020 um 30 Prozent senken zu wollen.

Bis 2020 sollen alle Kohleöfen verbannt und alte Fahrzeuge mit zu hohem Schadstoffausstoß stillgelegt werden. Das habe die Pekinger Regierung in einem Umweltschutzplan beschlossen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Dann soll die Zahl der Tage mit guter Luftqualität bei 56 Prozent liegen, teilte die Agentur Xinhua mit.

Das Versprechen knüpft an den Aktionsplan "Healthy China 20130" an, nach dem die Volksrepublik die Luftverschmutzung bis 2030 deutlich eindämmen will, um Lebensstandard und -erwartung zu erhöhen. Letztere soll laut dem Ende Oktober veröffentlichten Bericht von 76,3 Jahren (2015) auf 79 Jahre (2030) steigen.

Luftverschmutzung ist eine der größten Gesundheitsgefahren in China, vor allem in Städten. Allein 2012 sind laut WHO-Angaben mehr als eine Million Menschen in China an Folgen des Smogs gestorben.

Immer wieder steigt der Schadstoffindex für Feinstaub in Peking in den Wintermonaten, wenn vielerorts mit Kohle geheizt wird, über 200. Das entspricht dem Achtfachen des empfohlenen Grenzwertes der Weltgesundheitsorganisation (WHO). (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »