Ärzte Zeitung, 09.12.2016
 

Griechenland

Versorgung nur in Notfällen

ATHEN. Eine weitere Streikwelle wegen neuer Rentenkürzungen und Steuererhöhungen in Griechenland hat am Donnerstag auch die ärztliche Versorgung stark beeinträchtigt. So behandelten die Ärzte in staatlichen Krankenhäusern nur Notfälle, teilten ihre Verbände mit.

Immer wieder legen auch Ärzte und andere Heilberufe wegen der stufenweisen "Auflösung des Gesundheitssystems" als Folge der Sparpolitik ihre Arbeit nieder.

Der Haushalt 2017 sieht weitere Kürzungen und Einsparungen sowie Steuererhöhungen in Höhe von 2,5 Milliarden Euro vor. Die jüngste Protestwelle sollte bis Mitternacht dauern, einige Berufsgruppen – unter anderem die Seefahrer – haben bereits eine Verlängerung angekündigt. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »