Ärzte Zeitung, 09.12.2016

Griechenland

Versorgung nur in Notfällen

ATHEN. Eine weitere Streikwelle wegen neuer Rentenkürzungen und Steuererhöhungen in Griechenland hat am Donnerstag auch die ärztliche Versorgung stark beeinträchtigt. So behandelten die Ärzte in staatlichen Krankenhäusern nur Notfälle, teilten ihre Verbände mit.

Immer wieder legen auch Ärzte und andere Heilberufe wegen der stufenweisen "Auflösung des Gesundheitssystems" als Folge der Sparpolitik ihre Arbeit nieder.

Der Haushalt 2017 sieht weitere Kürzungen und Einsparungen sowie Steuererhöhungen in Höhe von 2,5 Milliarden Euro vor. Die jüngste Protestwelle sollte bis Mitternacht dauern, einige Berufsgruppen – unter anderem die Seefahrer – haben bereits eine Verlängerung angekündigt. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »