Ärzte Zeitung online, 13.03.2017

Cholera-Ausbrüche

Haiti braucht weiter Hilfe

Berlin. Rund fünf Monate nach Hurrikan "Matthew" bleibt Haiti auf internationale Hilfe angewiesen – auch aufgrund immer wieder neuer Cholera-Fälle. Wie eine Vertreterin des Auswärtigen Amtes im Menschenrechtsausschuss des Bundestags darlegte, waren 1,4 Millionen der insgesamt zehn Millionen Haitianer von dem Wirbelsturm betroffen. Bis heute leben 170.000 Menschen in Sammelunterkünften. Für 2017 werden 30.000 Cholera-Fälle erwartet.

Die Krankheit war nach dem Erdbeben 2010 durch UN-Helfer aus Nepal eingeschleppt worden und hat seither über 10.000 Todesopfer gefordert. Erst im DEzember 2016 hat der scheidende UN-Generalsekretär Ban Ki Moon das haitianische Volk im Namen der UN um Entschuldigung gebeten.

Insgesamt sind in dem Karibikstaat 2,7 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfen angewiesen. "Matthew" hat im Herbst 2016 Schäden in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar hinterlassen.(jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »