Ärzte Zeitung online, 13.03.2017
 

Cholera-Ausbrüche

Haiti braucht weiter Hilfe

Berlin. Rund fünf Monate nach Hurrikan "Matthew" bleibt Haiti auf internationale Hilfe angewiesen – auch aufgrund immer wieder neuer Cholera-Fälle. Wie eine Vertreterin des Auswärtigen Amtes im Menschenrechtsausschuss des Bundestags darlegte, waren 1,4 Millionen der insgesamt zehn Millionen Haitianer von dem Wirbelsturm betroffen. Bis heute leben 170.000 Menschen in Sammelunterkünften. Für 2017 werden 30.000 Cholera-Fälle erwartet.

Die Krankheit war nach dem Erdbeben 2010 durch UN-Helfer aus Nepal eingeschleppt worden und hat seither über 10.000 Todesopfer gefordert. Erst im DEzember 2016 hat der scheidende UN-Generalsekretär Ban Ki Moon das haitianische Volk im Namen der UN um Entschuldigung gebeten.

Insgesamt sind in dem Karibikstaat 2,7 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfen angewiesen. "Matthew" hat im Herbst 2016 Schäden in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar hinterlassen.(jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »