Ärzte Zeitung online, 27.11.2017
 

Großbritannien

Hausärzte ab in die Notaufnahmen!

LONDON. Weil in staatlichen britischen Krankenhäusern die Wartezeiten immer länger werden und um das oftmals überarbeitete Klinikpersonal zu entlasten, sollen in Notfallaufnahmen schon bald Hausärzte stationiert werden. Das ist neu. Bislang arbeiten Hausärzte im Königreich nur außerhalb der Kliniken in eigenen Praxen. Nach Darstellung des Londoner Gesundheitsministeriums kämen viele Patienten in die Notaufnahmen, obwohl sie besser in ihrer lokalen Hausarztpraxis aufgehoben wären – eine vergleichbare Situation wie in Deutschland. Diese Patienten sollen schon bald in Notaufnahmen behandelt werden, anschließend aber wieder von Allgemeinmedizinern. Berufsverbände sind gegen die Pläne und kündigten Proteste an. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »