Ärzte Zeitung online, 04.12.2017

Mediziner entlassen

Indische Ärzte erklären Baby irrtümlich für tot

NEU-DELHI. Die Leitung eines Krankenhauses der indischen Hauptstadt Neu-Delhi hat zwei Ärzte gefeuert, die fälschlicherweise ein Neugeborenes für tot erklärt hatten. Das teilte ein Sprecher des Krankenhauses am Montag mit.

Bei dem Kind handelte es sich um einen zu früh geborenen Zwilling, der am Donnerstag auf die Welt kam. Kurz nach der Geburt teilten die Ärzte den Eltern mit, dass das Mädchen gestorben sei und sich der Junge in einem kritischen Zustand befinde. Wenig später informierten sie die Eltern auch über seinen Tod.

Doch auf dem Weg zur Beerdigung der Zwillingskinder bewegte sich der Junge im Leichensack. Die Eltern fuhren sofort zu einem anderen Krankenhaus, in dem das Neugeborene nun behandelt wird. Gegen die Ärzte läuft ein Ermittlungsverfahren. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »