Ärzte Zeitung online, 04.12.2017

Mediziner entlassen

Indische Ärzte erklären Baby irrtümlich für tot

NEU-DELHI. Die Leitung eines Krankenhauses der indischen Hauptstadt Neu-Delhi hat zwei Ärzte gefeuert, die fälschlicherweise ein Neugeborenes für tot erklärt hatten. Das teilte ein Sprecher des Krankenhauses am Montag mit.

Bei dem Kind handelte es sich um einen zu früh geborenen Zwilling, der am Donnerstag auf die Welt kam. Kurz nach der Geburt teilten die Ärzte den Eltern mit, dass das Mädchen gestorben sei und sich der Junge in einem kritischen Zustand befinde. Wenig später informierten sie die Eltern auch über seinen Tod.

Doch auf dem Weg zur Beerdigung der Zwillingskinder bewegte sich der Junge im Leichensack. Die Eltern fuhren sofort zu einem anderen Krankenhaus, in dem das Neugeborene nun behandelt wird. Gegen die Ärzte läuft ein Ermittlungsverfahren. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »