Ärzte Zeitung online, 28.12.2017

WHO-Schätzung

Böller-Ausgaben der Deutschen würden Gesundheitskosten der Bedürftigsten decken

GENF. Mit dem in Deutschland für Silvesterböller ausgegebenen Geld könnten im Südsudan rund 2,4 Millionen Menschen ein Jahr lang gesundheitlich betreut werden. Zur Versorgung der Bedürftigsten veranschlagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für das kommende Jahr 157,8 Millionen Dollar - umgerechnet 133 Millionen Euro, wie Wynne Boelt von der WHO-Abteilung Noteinsätze der Deutschen Presse-Agentur vor Kurzem sagte.

Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) schätzt den diesjährigen Umsatz mit Feuerwerkskörpern auf 137 Millionen Euro.

In dem erst 2011 unabhängig gewordenen afrikanischen Land sind seit 2013 in einem ethnisch motivierten Bürgerkrieg Zehntausende Menschen umgekommen. Vier der zwölf Millionen Einwohner sind vertrieben worden oder geflüchtet. Die Vereinten Nationen fürchten, dass mehr als eine Millionen Menschen vor einer Hungersnot stehen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »