WHO-Schätzung

Böller-Ausgaben der Deutschen würden Gesundheitskosten der Bedürftigsten decken

Veröffentlicht:

GENF. Mit dem in Deutschland für Silvesterböller ausgegebenen Geld könnten im Südsudan rund 2,4 Millionen Menschen ein Jahr lang gesundheitlich betreut werden. Zur Versorgung der Bedürftigsten veranschlagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für das kommende Jahr 157,8 Millionen Dollar - umgerechnet 133 Millionen Euro, wie Wynne Boelt von der WHO-Abteilung Noteinsätze der Deutschen Presse-Agentur vor Kurzem sagte.

Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) schätzt den diesjährigen Umsatz mit Feuerwerkskörpern auf 137 Millionen Euro.

In dem erst 2011 unabhängig gewordenen afrikanischen Land sind seit 2013 in einem ethnisch motivierten Bürgerkrieg Zehntausende Menschen umgekommen. Vier der zwölf Millionen Einwohner sind vertrieben worden oder geflüchtet. Die Vereinten Nationen fürchten, dass mehr als eine Millionen Menschen vor einer Hungersnot stehen. (dpa)

Mehr zum Thema

WHO-Bericht

Mehr Malaria-Tote wegen COVID-Pandemie

EU-Seuchenbehörde

Omikron in 17 europäischen Ländern

Kommentar zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz

Sekundärnutzung ein Gebot der Stunde!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle