Ärzte Zeitung online, 03.01.2018

Proteste

Ärzte in Polen verweigern Überstunden

WARSCHAU. Tausende polnische Ärzte haben aus Protest für bessere Arbeitsbedingungendie Extraarbeit verweigert und so den Betrieb an mehreren Kliniken lahmgelegt. Landesweit hätten rund 5000 Ärzte eine Vertragsklausel gekündigt, die sie zu Überstunden verpflichtet, teilte die Vereinigung polnischer Assistenzärzte mit. Dadurch gebe es in Krankenhäusern wie beispielsweise in der südpolnischen Stadt Rzeszow Einschränkungen bei Nacht- und Feiertagsdiensten. Das Warschauer Gesundheitsministerium bezifferte die Zahl der protestierenden Ärzte im Land dagegen auf 3500 und gab an, die Lage sei unter Kontrolle.

Nach Angaben des Ärzteverbandes vom Mittwoch stützt sich das seit Jahren unterfinanzierte Gesundheitswesen in Polen auf die langen Arbeitszeiten der Mediziner, die damit gegen das Arbeitsrecht verstoßen würden. Patienten hätten das Recht, von nicht übermüdeten Ärzten behandelt zu werden, fordern die Mediziner, die über zu wenig Gelder und Personal klagen. Mehrere polnische Ärzte seien 2017 wegen Überarbeitung gestorben.

Der Protest der Mediziner begann bereits im Oktober mit einem mehrwöchigen Hungerstreik in Warschau. Nun protestieren die Ärzte mit der Verweigerung von Überstunden dafür, die Gesundheitsausgaben innerhalb von drei Jahren von etwa 4,7 auf 6,8 Prozent des Bruttoinlandprodukts anzuheben. Die Regierung sagte bislang 6 Prozent bis 2025 zu. Es müsse sich sofort etwas ändern, kritisieren die Ärzte. Die Gesundheit der Polen, die auf viele Operationen und Behandlungen oft monatelang warten müssten, dürfe nicht zurückgestellt werden.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »