Ärzte Zeitung online, 25.01.2018

Dritte Generation

Einbürgerung in der Schweiz wird einfacher und günstiger

BERN. Ab Mitte Februar können sich junge Ausländer der dritten Generation, deren Familien seit langer Zeit in der Schweiz leben und die gut integriert sind, im erleichterten Verfahren einbürgern lassen. Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 17. Januar die entsprechende Änderung verabschiedet und zum 15. Februar in Kraft gesetzt.

Bereits im Dezember 2016 hat das Parlament, so der Bundesrat, das Bürgerrechtsgesetz angepasst. Das neue Verfahren nehme deutlich weniger Zeit in Anspruch und koste auch weniger als die ordentliche Einbürgerung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »