Ärzte Zeitung online, 25.01.2018

Dritte Generation

Einbürgerung in der Schweiz wird einfacher und günstiger

BERN. Ab Mitte Februar können sich junge Ausländer der dritten Generation, deren Familien seit langer Zeit in der Schweiz leben und die gut integriert sind, im erleichterten Verfahren einbürgern lassen. Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 17. Januar die entsprechende Änderung verabschiedet und zum 15. Februar in Kraft gesetzt.

Bereits im Dezember 2016 hat das Parlament, so der Bundesrat, das Bürgerrechtsgesetz angepasst. Das neue Verfahren nehme deutlich weniger Zeit in Anspruch und koste auch weniger als die ordentliche Einbürgerung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »