Ärzte Zeitung online, 30.01.2018

Smog

Extravagante Atemmaske in Polen gefragt

30 der 50 EU-weit am stärksten verschmutzten Städte liegen laut WHO in Polen. Das Geschäft mit Anti-Smog-Produkten brummt.

Von Natalie Skrzypczak

Extravagante Atemmaske in Polen gefragt

Eine Frau läuft mit einer Atemschutzmaske durch Warschau: Polen hat ein Smog-Problem, worauf Geschäftsmänner sich bereits eingestellt haben.

© Natalie Skrzypczak/ dpa/ picture-alliance

WARSCHAU. Auf dem Tresen ihres Warschauer Ladens breitet Magda Anti-Smog-Masken in allen Farben und Formen aus. Ein größeres Exemplar leuchtet grellgelb, ein kleineres ist blau und hat pinke Blumen als Muster.

"Casual oder Sport-Edition?", fragt die Verkäuferin und reicht den Katalog eines polnischen Herstellers: "Das ist die neueste Kollektion." Durch das gravierende Smog-Problem ist in Polen vom Atemschutz inzwischen wie von einem Mode-Accessoire die Rede.

Schwindel und Kopfschmerzen

Rund 30 der 50 EU-weit am stärksten verschmutzen Städte liegen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Polen. Magda, die in Warschau täglich mit dem Rad fährt, merkte schon vor Jahren, dass mit der Luft etwas nicht stimmt.

"In manchen Teilen der Stadt konnte ich kaum atmen", erzählt die junge Frau, die unter Schwindel und Kopfschmerzen litt – Smog-Symptome, vor denen die Masken mit den wechselbaren Filtern schützen sollen. Magda bietet Exemplare zwischen umgerechnet 25 und 40 Euro in ihrem Fahrradladen an.

Seit einer extremen Smog-Phase 2017 machen Umweltschützer und Medien auf das Problem und die gesundheitlichen Folgen aufmerksam, durch die Tausende Polen pro Jahr vorzeitig sterben sollen, wie Piotr Siergiej vom Verband "Polski Alarm Smogowy" (Polnischer Smog-Alarm) sagt.

Polen sei vor allem beim Ausstoß krebserregender Stoffe unangefochtener EU-Spitzenreiter. Hauptverursacher der Verschmutzung sind demnach minderwertige Kohle und veraltete Brennöfen.

Bewusstsein wurde geschärft

Millionen Menschen heizten im Land noch immer mit "Stinkern" (Kopciuchy), warnt die Organisation, die eine Aufklärungskampagne im Kino startete. Siergiej sagt: "Wir haben das Bewusstsein der Menschen erfolgreich geschärft." Den Geschäftssinn vieler Händler aber ebenso. Denn: "Alle wollen mit dem Smog verdienen", beobachtet Siergiej.

Dass das Business floriert, kann Magda bestätigen: "An Tagen mit Smog-Alarm kommen besonders viele Kunden, um Masken zu kaufen." Immer mehr Fußgänger, Radfahrer und Jogger sind mit den Masken, die fast das ganze Gesicht verdecken, im Winter unterwegs. Über Feinstaub-Alarm informieren sie sich auch mithilfe neu entwickelter Apps, die Werte nahegelegener Messstationen übertragen und per Push-Nachricht vor Luftverschmutzung warnen.

Polnische Apotheker haben die steigende Nachfrage nach Anti-Smog-Produkten ebenfalls gemerkt. "Immer öfter fragen Kunden danach", sagt eine Warschauer Pharmazeutin, die nicht ganz so stylishe Masken für etwa fünf Euro zum Einmalgebrauch verkauft. Früher hätten Kunden sie für Maler- und Handwerksarbeiten benutzt, nun würden die Masken zunehmend zum Smog-Schutz umfunktioniert. Bedarf gibt es auch bei Luftreinigern.

Bewohner des südpolnischen Krakau, in dem bis zu 188 Smog-Tage pro Jahr gemessen wurden, können sogar ein Team anheuern, das Feinstaubwerte in Wohnungen und Büros misst. Selbst Polens Kosmetik-Industrie reagiert: Mehrere Hersteller bieten Cremes gegen Falten und vorzeitige Hautalterung an – vermeintlich von Smog verursacht, versteht sich. "Wir haben das Produkt wegen der Smog-Verschmutzung in Polen eingeführt", erklärt Anna Irzycka von der Kosmetikmarke Yonelle.

"Über Cremes und Tabletten kann ich nur lachen", sagt Anti-Smog-Aktivist Siergiej. Die Masken, betont er aber, seien effektiv. Mehr als 99 Prozent der Schadstoffe würden von ihnen gefiltert. "Aber es ist schwer, mit ihnen zu atmen", gibt er zu bedenken. Kleinkindern dürften sie gar nicht erst aufgesetzt werden, weil diese dann womöglich zu ersticken drohen, wie Ärzte warnen.

Siergiej sieht die Regierung unter Zugzwang, längst versprochene Normen für Kohlequalität einzuführen: "Masken aufsetzen, im Haus bleiben oder auf Wind hoffen, der für bessere Luft sorgt, sollten nicht die gängigen Anti-Smog-Methoden sein." Magda geht aber davon aus, dass Smog-Masken schon bald zum Alltag der Polen gehören werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »