Ärzte Zeitung online, 30.07.2018

Nicaragua

Demonstranten versorgt – Ärzte entlassen

MANAGUA. Das nicaraguanische Gesundheitsministerium hat offenbar die Entlassung von Krankenhausmitarbeitern angeordnet, die regierungskritische Demonstranten medizinisch versorgt haben.

Rund 40 Ärzten und Krankenschwestern einer Klinik in der Stadt Jinotepe sei aus politischen Gründen gekündigt worden, berichtete die Zeitung "La Prensa".

Die Betroffenen würden zudem ihr Gehalt für Juli nicht bekommen. Auch im Süden des Landes seien Mediziner auf Anweisung des Ministeriums entlassen worden.

Eine Kinderärztin sagte der Online-Zeitung "Confidencial", sie schließe einen politischen Hintergrund für ihre Entlassung nicht aus.

 Sie habe sich in einer Erklärung mit den Demonstranten solidarisch gezeigt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »