Ärzte Zeitung online, 30.07.2018

China

18 Haftbefehle im Rahmen des Impf-Skandals beantragt

PEKING. Im Skandal um minderwertige Impfstoffe in China hat die Polizei Haftbefehle gegen 18 Verdächtige beantragt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, handelt es sich dabei ausschließlich um Mitarbeiter des Unternehmens Changsheng Life Sciences, darunter auch die Vorstandsvorsitzende Gao Junfang.

Demnach liegen Beweise vor, dass Changsheng Tollwut-Impfstoffe illegal hergestellt haben soll. Zuvor hatte die chinesische Arzneimittelaufsicht das Unternehmen beschuldigt, Unterlagen zur Herstellung und Qualitätskontrolle der Impfstoffe gefälscht zu haben.

Chinas Präsident Xi Jinping hatte nach dem Bekanntwerden der Anschuldigungen eine strenge Bestrafung der Verantwortlichen gefordert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Blutzuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »