Ärzte Zeitung online, 17.05.2019

Gipfeltreffen

G7-Staaten wollen Aids und Malaria eindämmen

Frankreich, das derzeit den G7-Vorsitz innehat, will die weltweite Ausrottung der drei Pandemien Aids, Tuberkulose sowie Malaria bis 2030 vorantreiben.

run02_8383627-A.jpg

Bis 2030 sollen nach dem Willen der G7-Gesundheitsminister die Pandemien TB, Aids und Malaria ausgerotttet sein.

© Jean Kobben / stock.adobe.com

PARIS. Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von HIV und von anderen Infektionskrankheiten ist unser gemeinsames Ziel“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Paris am Rande von Beratungen mit seinen G7-Kollegen. Zu den G7-Ländern gehören außer Deutschland und Frankreich die USA, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan.

Der französische G7-Vorsitzende bekräftigte, es gebe wegen Aids, Tuberkulose und Malaria im Jahr immer noch 2,7 Millionen Tote. Alle Beteiligten müssten handeln, um diese Krankheiten bis 2030 auszurotten.

Spahn sagte weiter, es gehe auch darum, die Gesundheitssysteme in den Entwicklungsländern zu stärken. „Wir spüren mit Blick auf Ebola im Kongo, dass ein nicht funktionierendes Gesundheitssystem (...) es sehr schwer macht, eine solche Infektion auch einzudämmen.“

Über die richtigen Strategien beraten die G7-Gesundheitsminister bei ihrem zweitägigen Treffen in Paris noch bis Freitagabend. Weitere Themen sind der weltweite Zugang zur medizinischen Primärversorgung sowie effizientere Gesundheitssysteme. Jens Spahn will zum Abschluss die wichtigsten Ergebnisse dann vorstellen. (maw/run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »

Wieder mehr invasive Pneumokokken-Erkrankungen

Die Zahl der invasiven Pneumokokokken-Erkrankungen (IPD) wie Pneumonie und Sepsis ist in Europa in den vergangenen Jahren wieder leicht gestiegen, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control. mehr »

12.000 Arztpraxen angeschlossen

Im Zuge des offiziellen Starts der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe wurden am Montag bundesweit 12.000 Arztpraxen an die von Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland entwickelte Akte angeschlossen. mehr »