Ärzte Zeitung online, 04.10.2019

Spahn in Afrika

Millionen-Hilfe im Kampf gegen Ebola

ADDIS ABEBA/GOMA. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat auf seiner Afrika-Reise eine millionenschwere Hilfe im Kampf gegen Ebola angekündigt. Nach einem Treffen am Freitag mit WHO-Vertretern im kongolesischen Goma erklärte Spahn, Deutschland werde den 2015 während der ersten großen Ebola-Krise eingerichteten WHO-Notfallfonds um drei Millionen Euro aufstocken. Die Bundesrepublik sei mit ingesamt 33,6 Millionen Euro seit dessen Gründung der größte Beitragszahler.

Zuvor hatte er am Donnerstag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba der Geberkonferenz der Afrikanischen Union (AU) zu Ebola eine Million Euro zugesagt. Das Geld solle in die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) fließen, sagte Spahn nach einem Treffen mit der AU-Kommissarin für Migration und Gesundheit, Amira El Fadil. Die CDC seien das Frühwarnsystem für Ebola und unverzichtbar, um solche Epidemien im Keim zu ersticken. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »