Spahn in Afrika

Millionen-Hilfe im Kampf gegen Ebola

Veröffentlicht: 04.10.2019, 18:17 Uhr

ADDIS ABEBA/GOMA. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat auf seiner Afrika-Reise eine millionenschwere Hilfe im Kampf gegen Ebola angekündigt. Nach einem Treffen am Freitag mit WHO-Vertretern im kongolesischen Goma erklärte Spahn, Deutschland werde den 2015 während der ersten großen Ebola-Krise eingerichteten WHO-Notfallfonds um drei Millionen Euro aufstocken. Die Bundesrepublik sei mit ingesamt 33,6 Millionen Euro seit dessen Gründung der größte Beitragszahler.

Zuvor hatte er am Donnerstag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba der Geberkonferenz der Afrikanischen Union (AU) zu Ebola eine Million Euro zugesagt. Das Geld solle in die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) fließen, sagte Spahn nach einem Treffen mit der AU-Kommissarin für Migration und Gesundheit, Amira El Fadil. Die CDC seien das Frühwarnsystem für Ebola und unverzichtbar, um solche Epidemien im Keim zu ersticken. (bar)

Mehr zum Thema

Fresenius-Bilanz 2019

„Nullwachstum ist nicht unser Anspruch“

Deutscher Arbeitsmarkt

Serbien will keine Pflegekräfte mehr schicken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden