Spahn in Afrika

Millionen-Hilfe im Kampf gegen Ebola

Veröffentlicht:

ADDIS ABEBA/GOMA. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat auf seiner Afrika-Reise eine millionenschwere Hilfe im Kampf gegen Ebola angekündigt. Nach einem Treffen am Freitag mit WHO-Vertretern im kongolesischen Goma erklärte Spahn, Deutschland werde den 2015 während der ersten großen Ebola-Krise eingerichteten WHO-Notfallfonds um drei Millionen Euro aufstocken. Die Bundesrepublik sei mit ingesamt 33,6 Millionen Euro seit dessen Gründung der größte Beitragszahler.

Zuvor hatte er am Donnerstag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba der Geberkonferenz der Afrikanischen Union (AU) zu Ebola eine Million Euro zugesagt. Das Geld solle in die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) fließen, sagte Spahn nach einem Treffen mit der AU-Kommissarin für Migration und Gesundheit, Amira El Fadil. Die CDC seien das Frühwarnsystem für Ebola und unverzichtbar, um solche Epidemien im Keim zu ersticken. (bar)

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Anhörung vor dem Supreme Court

Recht auf Abtreibung in USA in Gefahr

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht