Ärzte Zeitung, 11.07.2013
 

Konferenz

vfa-Chefin Fischer warnt vor Stagnation

In Rostock findet heute und morgen die Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft statt. Ein Schwerpunktthema heißt vernetzte Versorgung.

ROSTOCK. Um im Gesundheitswesen nicht auf der Stelle zu treten, sind nach Ansicht von Birgit Fischer mehr Netzwerke und intensivere Abstimmung nötig.

"Wir haben einen hohen Standard, aber wir hören auch zunehmend Klagen", sagte die vfa-Hauptgeschäftsführerin zur Eröffnung der Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock.

Die einstige Chefin der Barmer Ersatzkasse und nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin nannte die sektorale Finanzierung als Hemmschuh für innovative Entwicklungen in der medizinischen Versorgung.

Die Gefahr einer Stagnation sieht sie unter anderem in Sachen integrierter Versorgung. Von einer besseren Vernetzung erhofft sie sich, dass Ideen zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens schneller umgesetzt werden.

MV: Stark in Sachen Gesundheit

Gefordert sieht sie neben den Akteuren selbst auch Politik und Industrie. Allerdings investiere die bereits eine Menge Geld: Dieses Jahr investiert die Branche laut Fischer hierzulande rund 5,4 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung.

Beeindruckende Zahlen zur Entwicklung der Gesundheitswirtschaft präsentierte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering: in seinem Bundesland sind mittlerweile 100.000 der 1,6 Millionen Einwohner in der Branche beschäftigt, sie erwirtschaften jährlich 3,8 Milliarden Euro.

Bei der Bruttowertschöpfung liegt der Nordosten über dem bundesweiten Durchschnitt. Besonders die Sparten Medizintechnik, Biotechnologie, Gesundheitstourismus und Ernährung nannte Sellering als Stärken.

Zugleich rief er dazu auf, Gesundheitswirtschaft und -versorgung nicht getrennt voneinander zu betrachten. "Beides gehört zusammen und kann voneinander profitieren".

Die Nationale Branchenkonferenz findet zum neunten Mal statt. In diesem Jahr kommt jeder sechste der rund 600 Gäste aus dem Ausland, viele aus dem nahen Osten und Russland. Partnerland ist die Niederlande. (di)

[11.07.2013, 17:12:44]
Dr. Frank Schlüter 
Bemerkenswerter Berufsweg der Frau Fischer
"einstige Chefin der Barmer Ersatzkasse und nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin"
und jetzt vfa-Chefin ?
Das erinnert ja an Gerhard-"Gasprom"-Schröder
Schamgefühle kennen diese Leute offenbar nicht !  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »