Ärzte Zeitung, 07.11.2013

Afrika

GPHF schließt Allianz für sichere Arzneien

GIEßEN/WASHINGTON. Der Global Pharma Health Fund (GPHF) und das Center for Pharmaceutical Advancement and Training (CePAT) in Ghana sind eine Partnerschaft zur Verbesserung des Zugangs zu hochwertigen, sicheren und wirksamen Arzneimitteln eingegangen.

Ziel ist es laut GPHF, einer von dem Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmen Merck finanzierten gemeinnützigen Initiative, den Aufbau von Kapazitäten im Bereich der pharmazeutischen Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle auf lokaler und regionaler Ebene in Afrika zu fördern.

"CePAT ist eine der wichtigsten Initiativen, die jemals in diesem Teil der Welt umgesetzt wurden, weil sie das grundlegende Problem des Mangels an hochwertigen Medikamenten in Afrika, nämlich die unzureichenden personellen Kapazitäten, umfassend in Angriff nimmt", sagte Dr. Stephen K. Opuni, CEO der ghanaischen Zulassungsbehörde, anlässlich der Unterzeichnung der Vereinbarung.

GPHF-Chef Frank Gotthardt erklärte: "Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, mit CePAT eine Partnerschaft zur Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen einzugehen. Minderwertige und gefälschte Medikamente stellen eine große Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar."

Arzneimittelfälschungen sind laut GPHF in vielen Entwicklungsländern, wo oft nur begrenzte Mittel und Einrichtungen für die Kontrolle und Qualitätssicherung zur Verfügung stehen, eine große Herausforderung für die Gesundheitssysteme.

Mit ihrer Zusammenarbeit verfolgen CePAT und GPHF das Ziel, die lokalen Kapazitäten zur Identifikation von minderwertigen und gefälschten Arzneimitteln durch Schulungen in der Einrichtung von CePAT und durch den Einsatz des GPHF-Minilab, eines mobilen Kompaktlabors für die schnelle Verifizierung der Arzneimittelqualität und Erkennung von Arzneimittelfälschungen, zu verbessern.

Sowohl GPHF als auch CePAT sind nach eigener Aussage davon überzeugt, dass ihre zukünftige Zusammenarbeit zur Verwirklichung ihrer gemeinsamen Vision beitragen wird: einer Welt, in der alle Bürger Zugang zu hochwertigen, sicheren und wirksamen Medikamenten haben. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »