Ärzte Zeitung, 30.07.2015

Rating Report

Krankenhäuser teurer als Pflege

Ärztlicher Dienst im Krankenhaus ist laut Krankenhaus Rating Report im Verhältnis zu kostenintensiv.

DEGGENDORF. Die Ausgaben für den ärztlichen Dienst in den Krankenhäusern liegen mit einem Anteil von 31 Prozent inzwischen höher als die für den Pflegebereich.

Das hat das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in seinem aktuellen Krankenhaus Rating Report 2015 festgestellt.

"Auf Dauer kann das so nicht weitergehen", erklärte Dr. Boris Augurzky, Leiter des Kompetenzbereichs "Gesundheit" am RWI, beim 12. Barmer GEK Forum in Deggendorf.

Diese Entwicklung werde die Krankenhäuser über kurz oder lang dazu zwingen, ärztliche Tätigkeiten vermehrt zu delegieren und zu substituieren.

Ein Ansatz könnte dabei die Digitalisierung der Medizin sein, erklärte der Wissenschaftler. Voraussetzungen hierfür seien die elektronische Patientenakte, eine offene Telematikinfrastruktur und eine sektorenübergreifende Medizin.

Der demografische Wandel werde mittelfristig ein effizienteres Gesundheitswesen mit einer stärkeren Digitalisierung der Medizin erforderlich machen, erklärte Augurzky. Mehr Alte und weniger Junge würden nicht nur die sozialen Sicherungssysteme finanziell überfordern, sondern auch das Krankenhauspersonal knapper und teurer machen.

Dem stehe aktuell jedoch die wirtschaftliche Situation vieler Krankenhäuser entgegen. So sei die Kapitalausstattung der Krankenhäuser nach wie vor unzureichend.

Der Investitionsstau liege bei mindestens zwölf Milliarden Euro. Die geplante Krankenhausstrukturreform könnte zu Strukturveränderungen führen und den angestrebten Qualitätswettbewerb auf eine feste Grundlage stellen, meinte Augurzky.

Nach den Ergebnissen des RWI-Krankenhausreports war 2013 die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser in den ostdeutschen Bundesländern vergleichsweise noch am besten.

Am schwierigsten sei die Lage in Niedersachsen/Bremen, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen, berichtete Augurzky. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die Situation insbesondere in Hessen, Bayern und Baden-Württemberg verschlechtert.

In vielen Regionen seien die Krankenhausstrukturen ungünstig, es gebe zu viele kleine Einheiten, eine zu hohe Krankenhausdichte und zu wenig Spezialisierung, erklärte Augurzky.

In Ostdeutschland hätten sich die Strukturanpassungen der vergangenen Jahrzehnte dagegen positiv ausgewirkt. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »