Ärzte Zeitung, 19.08.2015

Deutschland

Boom am Arbeitsmarkt geht weiter

WIESBADEN.Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland steigt weiter.

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes machte die Zahl der Erwerbstätigen von April bis Juni 2015 binnen Jahresfrist einen Sprung um 0,4 Prozent auf rund 42,8 Millionen.

Das war der höchste Stand in einem zweiten Quartal seit der Wiedervereinigung, wie die Behörde am Dienstag in Wiesbaden erklärte.

Allerdings fiel der Zuwachs geringer aus als in den vier vorangegangenen Quartalen. Die Frühjahrsbelebung sei vor allem aufgrund des milden Winterwetters etwas geringer ausgefallen, erklärten die Statistiker.

Deutlich mehr Menschen als im zweiten Quartal 2014 hatten zudem einen sozialversicherungspflichtigen Job. Ihre Zahl stieg um 271.000 (plus 0,7 Prozent) auf 38,5 Millionen.

Zugleich gab es weniger Selbstständige einschließlich mithelfender Familienangehöriger. Mit 4,3 Millionen sank die Zahl um 2,2 Prozent auf das Niveau des Jahres 2004.

Als Gründe nannten die Statistiker den Rückgang bei mithelfenden Familienangehörigen und das derzeit geringe Niveau der staatlichen Förderung von selbstständigen Tätigkeiten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »