Ärzte Zeitung online, 30.01.2018

Berlin

Vivantes ohne Notfälle am Prenzlauer Berg

BERLIN. Das Vivantes Klinikum am Prenzlauer Berg in Berlin nimmt seit Jahresanfang nicht mehr an der Notfallversorgung in der Hauptstadt teil. Es wird nicht mehr von den Rettungswägen der Feuerwehr angefahren. Für eine Übergangszeit steht am Prenzlauer Berg laut Vivantes ein Team zur Versorgung allgemeiner Notfälle zur Verfügung. Das kinderärztliche MVZ am Standort versorgt vorerst ebenfalls Notfälle.

Die Verlagerung der Notfallversorgung vom Prenzlauer Berg an den Standort Friedrichshain ist der erste Schritt zur Auflösung des Klinikstandortes Prenzlauer Berg, der in den Standort Friedrichshain integriert werden soll.

Vivantes betont, dass die Konzentration zu einer Qualitätssteigerung führt und nicht mit einem Bettenabbau verbunden ist. Organisatorisch sind die beiden Standorte des größten kommunalen Klinikkonzerns Deutschland längst zu einer Einheit zusammengefasst.

Bis Ende 2019 sollen alle Umbaumaßnahmen im Friedrichshain abgeschlossen sein. Dann ziehen die übrigen Versorgungseinrichtungen aus dem Prenzlauer Berg dorthin. Vivantes will den Standort dann komplett aufgeben. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »