Ärzte Zeitung online, 30.01.2018

Berlin

Vivantes ohne Notfälle am Prenzlauer Berg

BERLIN. Das Vivantes Klinikum am Prenzlauer Berg in Berlin nimmt seit Jahresanfang nicht mehr an der Notfallversorgung in der Hauptstadt teil. Es wird nicht mehr von den Rettungswägen der Feuerwehr angefahren. Für eine Übergangszeit steht am Prenzlauer Berg laut Vivantes ein Team zur Versorgung allgemeiner Notfälle zur Verfügung. Das kinderärztliche MVZ am Standort versorgt vorerst ebenfalls Notfälle.

Die Verlagerung der Notfallversorgung vom Prenzlauer Berg an den Standort Friedrichshain ist der erste Schritt zur Auflösung des Klinikstandortes Prenzlauer Berg, der in den Standort Friedrichshain integriert werden soll.

Vivantes betont, dass die Konzentration zu einer Qualitätssteigerung führt und nicht mit einem Bettenabbau verbunden ist. Organisatorisch sind die beiden Standorte des größten kommunalen Klinikkonzerns Deutschland längst zu einer Einheit zusammengefasst.

Bis Ende 2019 sollen alle Umbaumaßnahmen im Friedrichshain abgeschlossen sein. Dann ziehen die übrigen Versorgungseinrichtungen aus dem Prenzlauer Berg dorthin. Vivantes will den Standort dann komplett aufgeben. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »