Berlin

Vivantes ohne Notfälle am Prenzlauer Berg

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Vivantes Klinikum am Prenzlauer Berg in Berlin nimmt seit Jahresanfang nicht mehr an der Notfallversorgung in der Hauptstadt teil. Es wird nicht mehr von den Rettungswägen der Feuerwehr angefahren. Für eine Übergangszeit steht am Prenzlauer Berg laut Vivantes ein Team zur Versorgung allgemeiner Notfälle zur Verfügung. Das kinderärztliche MVZ am Standort versorgt vorerst ebenfalls Notfälle.

Die Verlagerung der Notfallversorgung vom Prenzlauer Berg an den Standort Friedrichshain ist der erste Schritt zur Auflösung des Klinikstandortes Prenzlauer Berg, der in den Standort Friedrichshain integriert werden soll.

Vivantes betont, dass die Konzentration zu einer Qualitätssteigerung führt und nicht mit einem Bettenabbau verbunden ist. Organisatorisch sind die beiden Standorte des größten kommunalen Klinikkonzerns Deutschland längst zu einer Einheit zusammengefasst.

Bis Ende 2019 sollen alle Umbaumaßnahmen im Friedrichshain abgeschlossen sein. Dann ziehen die übrigen Versorgungseinrichtungen aus dem Prenzlauer Berg dorthin. Vivantes will den Standort dann komplett aufgeben. (ami)

Mehr zum Thema

Corona-Diagnostik

Selbsttests: Laborverbände sind geteilter Meinung

Videoclinic

Video-Sprechstunden für Gefangene und Seefahrer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, „in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus