Ärzte Zeitung online, 13.03.2018

Pharma

2017 lief für Morphosys die Produktentwicklung rund

MÜNCHEN. Für die Morphosys AG war 2017 nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Simon Moroney "ein ausgesprochen erfreuliches Jahr". Mit Janssens Psoriasis-Antikörper Guselkumab (Tremfya®), der sowohl in den USA als auch in Europa zugelassen wurde, sei jetzt "das erste Medikament auf dem Markt, das auf unserer Technologie basiert", so Moroney.

Ein weiterer Höhepunkt sei die Erteilung des Status eines Therapiedurchbruchs in den USA für den Kandidaten MOR208 gegen Blutkrebs. Insgesamt habe Morphosys zum Ende der Berichtsperiode 114 F&E-Projekte in Arbeit gehabt.

Die Zahlen: Der Umsatz verbesserte sich um 34 Prozent auf 67 Millionen Euro. Der Nettoverlust stieg von -60 Millionen auf knapp -70 Millionen. Die Finanzreserven betrugen zum Jahresende 312 Millionen Euro. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »