Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Pharma

US-Bundesstaat will mit Stickstoff hinrichten

OKLAHOMA CITY. Als erster US-Bundesstaat will Oklahoma Todeskandidaten mit Stickstoff hinrichten. Das kündigte Landes-Justizminister Mike Hunter am Mittwoch an. Unklar ist noch, wann es zu den ersten Exekutionen auf diese Weise kommen wird. Die Behörden wollen zunächst einen Ablaufplan entwickeln. Oklahoma hat seit drei Jahren keine Hinrichtungen mehr vollstreckt.

Viele Bundesstaaten haben zunehmend Schwierigkeiten, Todeskandidaten mit der Giftspritze hinzurichten. Denn viele Pharmafirmen wollen nicht mehr, dass mit ihren Substanzen getötet wird, und weigern sich, Wirkstoffe wie beispielsweise Pentobarbital zu liefern. Auch Oklahoma hat deshalb Beschaffungsprobleme.

In einem Fall wurde dort zudem ein Mittel eingesetzt, das für eine Exekution gar nicht vorgesehen ist. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »