Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Pharma

US-Bundesstaat will mit Stickstoff hinrichten

OKLAHOMA CITY. Als erster US-Bundesstaat will Oklahoma Todeskandidaten mit Stickstoff hinrichten. Das kündigte Landes-Justizminister Mike Hunter am Mittwoch an. Unklar ist noch, wann es zu den ersten Exekutionen auf diese Weise kommen wird. Die Behörden wollen zunächst einen Ablaufplan entwickeln. Oklahoma hat seit drei Jahren keine Hinrichtungen mehr vollstreckt.

Viele Bundesstaaten haben zunehmend Schwierigkeiten, Todeskandidaten mit der Giftspritze hinzurichten. Denn viele Pharmafirmen wollen nicht mehr, dass mit ihren Substanzen getötet wird, und weigern sich, Wirkstoffe wie beispielsweise Pentobarbital zu liefern. Auch Oklahoma hat deshalb Beschaffungsprobleme.

In einem Fall wurde dort zudem ein Mittel eingesetzt, das für eine Exekution gar nicht vorgesehen ist. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »