Ärzte Zeitung online, 17.05.2019

Berlin

Neue Strukturen für kranke Kinder an der Charité

BERLIN. Die Berliner Uniklinik Charité konzentriert ihre Kindernotfallversorgung. Am Campus Benjamin Franklin (CBF) im Süden Berlins wird die pädiatrische Notfallversorgung zum 1. Juli eingestellt. Im Krankenhausplan ist sie für diesen Standort nicht vorgesehen. Kinderärztliche Fachabteilungen und Betten sind ohnehin nicht mehr vorhanden.

Für die pädiatrische Versorgung im Berliner Süden sind unter anderem das Helios Klinikum Emil von Behring und das St. Joseph-Krankenhaus ausgewiesen.

Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen am CBF erfolgte laut Charité viele Jahre nur durch eine Kinderärztin oder einen Kinderarzt. Perspektivisch sei damit eine adäquate medizinische Behandlung kritisch kranker Kinder nicht mehr gegeben.

Kinder können in Notfällen aber in der Zentralen Notaufnahme am CBF versorgt werden – genau wie am Campus Mitte, wo es auch keine stationäre Pädiatrie gibt. Beide Charité-Standorte können auf pädiatrische Konsiliarleistungen oder eine Verlegung in die Kinderklinik am Campus Virchow-Klinikum (CVK) zurückgreifen.

Die Konzentration der Kinder- und Jugendmedizin am CVK ist Teil des Schwerpunktkonzepts der Charité seit 2008. Zum Versorgungsangebot dort gehören unter anderem Subspezialisierungen und die Kinder-Notaufnahme mit Intensivstation. Außerdem betreibt die Kassenärztliche Vereinigung Berlin dort seit kurzem eine kinderärztliche Bereitschaftsdienstpraxis. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »

Wieder mehr invasive Pneumokokken-Erkrankungen

Die Zahl der invasiven Pneumokokokken-Erkrankungen (IPD) wie Pneumonie und Sepsis ist in Europa in den vergangenen Jahren wieder leicht gestiegen, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control. mehr »

12.000 Arztpraxen angeschlossen

Im Zuge des offiziellen Starts der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe wurden am Montag bundesweit 12.000 Arztpraxen an die von Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland entwickelte Akte angeschlossen. mehr »