Ärzte Zeitung online, 22.10.2015

E-Card für Flüchtlinge

Bremer Modell wird fortgesetzt

BREMEN/BERLIN. Das Bremer Modell der Gesundheitskarte für Flüchtlinge ist nicht durch die Reform der Asylgesetze des Bundes gefährdet. Ein Sprecher der Bremer Sozialbehörde sagte der "Ärzte Zeitung", es gebe "keine Veranlassung, etwas an der bisherigen Praxis zu ändern". Das Bremer Modell sei "erfolgreich" und solle entsprechend fortgesetzt werden, hieß es.

Seit 2005 erhalten Flüchtlinge in Bremen eine Chipkarte der AOK Bremen, 2012 hat Hamburg dieses Modell übernommen, in diesem Jahr kamen NRW und zuletzt Schleswig-Hostein hinzu. Vergangene Woche hat der Bundestag dem Asylverfahrensbeschleunigungs-Gesetz zugestimmt, das den Ländern bundesweit die Option lässt, die Gesundheitskarte einzuführen.

Das Gesetz stehe den Rahmenvereinbarungen, die in den Ländern geschlossen wurden, "nicht grundsätzlich entgegen", so BMG-Staatssekretärin Ingrid Fischbach (CDU). Falls es Abweichungen gebe zwischen den Rahmenempfehlungen und den etablierten Modellen zur Gesundheitskarte, müssten die Länder "mögliche Anpassung prüfen", sagte Fischbach in der Antwort auf eine Anfrage der grünen Bundestagsabgeordneten Maria Klein-Schmeinck. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »