Ärzte Zeitung, 27.05.2016

Flüchtlingsversorgung

Vivantes betreibt neuen MedPunkt

BERLIN. Der kommunale Klinikkonzern Vivantes beteiligt sich künftig noch stärker an der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen in der Hauptstadt. Mit seinem Klinikum Neukölln betreibt er einen neuen sogenannten Med-Punkt in einer Flüchtlingsunterkunft in Neukölln. Damit unterstützt Vivantes die medizinische Versorgung von Geflüchteten nun in drei großen Unterkünften in Berlin.

In der Unterkunft mit derzeit etwa 570 belegten Plätzen werden seit Anfang Mai allgemeinmedizinische, kinderärztliche und gynäkologische Sprechstunden für Asylsuchende angeboten. Rund 90 Patienten wurden dort schon in der ersten Woche behandelt. "Unsere medizinischen ‚Stützpunkte‘ direkt in großen Unterkünften sind wichtige, erste Anlaufstellen für geflüchtete Menschen, wenn sie erkranken", so Vivantes-Chefin Dr. Andrea Grebe. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »