Ärzte Zeitung online, 11.04.2017

Flüchtlinge

Mehr Schutz für Kinder und Frauen gefordert

BERLIN. Die Unterbringung und Betreuung von geflüchteten Frauen und Kindern muss nach Psychotherapeuten-Einschätzung dringend verbessert werden. "Wir brauchen verbindliche Mindeststandards für den Schutz von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften", sagte Dietrich Munz, der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, am Montag in Berlin.

Für ihre Betreuung sei auch mehr geschultes Personal nötig. Speziell Kindern und Jugendlichen falle es schwer, die traumatischen Erlebnisse auf der Flucht zu verarbeiten. Das Zusammenleben mit fremden Menschen auf engstem Raum in Flüchtlingsunterkünften könne die psychischen Beschwerden weiter verschlimmern, erklärte Munz.

Auch viele Frauen hätten auf ihrer Flucht oft unvorstellbare Grausamkeiten erlebt und benötigten eine besondere Aufmerksamkeit. "Die erschreckende Realität ist aber leider, dass sich Frauen und Kinder auch in Flüchtlingsunterkünften häufig nicht sicher fühlen."(dpa)

Topics
Schlagworte
Flüchtlinge (533)
Personen
Dietrich Munz (41)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »