Ärzte Zeitung, 04.12.2011

Bahr bastelt mit Justizministerin am Patientenrechtegesetz

Neues vom Patientenrechtegesetz: Anfang des Jahres will die Regierung die Katze aus dem Sack lassen, hat der Gesundheitsminister angekündigt.

Bahr bastelt mit Justizministerin am Patientenrechtegesetz

Machen beim Patientenrechtegesetz gemeinsame Sache: Gesundheitsminister Daniel Bahr und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

© Rainer Jensen / dpa

BERLIN (af). Das von der Regierungskoalition vorbereitete Patientenrechtegesetz kommt nicht mehr in diesem Jahr. Das hat Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) bei der Veranstaltung "Zukunft Gesundheit" der Deutschen Bank in Berlin angekündigt.

Er werde das Gesetz Anfang kommenden Jahres gemeinsam mit Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) auf den Weg bringen, kündigte Bahr an. Ziel sei, den Patienten mehr Transparenz zu geben, zum Beispiel auch über die von ihm in Anspruch genommenen Leistungen.

Länder hätten Gerichte befragt

Die Verzögerungen beim Patientenrechtegesetz erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Heinz Lanfermann, bei einer Veranstaltung des Bundesverbandes Medizintechnik (BVMed) mit den Verfahren des Justizministeriums.

"Wenn sie Paragrafen ändern, und insbesondere im Bürgerlichen Gesetzbuch den Behandlungsvertrag und sein Drumherum neu regeln, dann heißt das, dass sie erst einmal die Länder beteiligen", sagte Lanfermann.

Die Länder wiederum hätten die Gerichte befragt, die ja die praktische Erfahrung hätten, ergänzte der FDP-Politiker.

Das Patientenrechtegesetz soll die über mehrere Gesetzbücher verstreuten Patientenrechte bündeln.

Kommt die Beweislastumkehr bei groben Behandlungsfehlern?

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), hatte bereits im März dieses Jahres Eckpunkte für ein Patientenrechtegesetz vorgelegt. Darin war unter anderem eine Beweistlastumkehr bei groben Behandlungsfehlern angekündigt.

Dann müsste der Arzt nachweisen, dass er keinen Schaden verursacht hat. Bislang muss er dies nur in schwereren Fällen.

Zudem sollen die Kassen Versicherte darin unterstützen, ihre Ansprüche nach Behandlungsfehlern geltend zu machen. Dies ist bislang eine "Kann"-Regel.

Die zehn von SPD und Grünen geführten Länder hatten Mitte November einen Härtefallfonds für Opfer von Behandlungsfehlern, ein Recht auf eine ärztliche Zweitmeinung und ein Einsichtsrecht von Patienten in ihre Patientenakten gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »